Gesamtprogramm

belletristik

Schwarzlicht

Roman

Markus Dullin

eBook 9,99€

ISBN: 978-3-89656-080-3

Ein Mord - der Täter gefaßt. Sechs Schwule, die sich übers Wochenende auf einem Bauernhof erholen wollten, beschließen dennoch zu bleiben. Ihre Gedanken und Gespräche kreisen um die grausame Tat: Wer war der Hetero, der ihren Freund erschossen hat? Stecken Haß und Intoleranz dahinter?

Plötzlich werden die Freunde mit ihren eigenen Vorurteilen konfrontiert, mit der Einsicht, daß sie, abgesehen von ihrer sexuellen Orientierung, wenig gemeinsam haben: Arnim, der Skinhead und mögliche Neonazi, Maik, der Schwarze, und Josef, der Trinker. Peter und Martin, die Berlin den Rücken gekehrt haben, um auf dem Hof ihre Beziehung zu leben, und Ralf, der den Tod seines Freundes hinnimmt, als ginge er ihn nichts an.

Schwarzlicht ist ein packender Krimi - und mehr: Denn Markus Dullins Debütroman beleuchtet die schwule Szene in ihren verschiedenen Facetten und wirft Fragen auf nach den eigenen Klischees, der eigenen Intoleranz, vor denen die Zugehörigkeit zu einer Minderheit beileibe nicht schützt.

Ebenfalls von Markus Dullin im Querverlag erschienen:
Der Fremde in mir. Roman
Fluchtverdacht. Roman
Tödliche Aussicht, Kriminalroman

Weitere Geschichten/Texte:
"Im Niemandsland" in der Krimi-Sammlung Queer Crime
"Vorsicht Bären!" in Der Bärenkult

Presse-Meinungen zu Schwarzlicht:

"Markus Dullin ist mit 'Schwarzlicht' ein spannender Debütroman gelungen, eine Gesellschaftsstudie über schwule Vorurteile, gekonnt verpackt in einem dramatischen Kriminalfilm, der sich zu einem unerwarteten Schlußpunkt steigert." (Gegenpol)

"... ein moderner 'Whodunnit' ... Die Spannung wächst von Seite zu Seite und macht neugierig auf den nächsten Roman von Dullin." (GAB)

"Endlich hat ein schwuler Autor mehr als die üblichen heiteren Verwicklungen schwuler Soap Operas zu erzählen. Schon das allein sollte Dullins Debütroman die gebührende Aufmerksamkeit bescheren." (Hinnerk)

"Tatsächlich bis zur letzten Seite, bis zum überraschenden Ende, eine hochgradig spannende Lektüre." (Nürnberger Schwulenpost)